happy-sailors.com

08/10/2018, gepostet in UncategorizedDer erste Besuch

Es ist Anfang Oktober, ein klassischer goldener Herbst. Die Temperaturen laden zum Verweilen in der Sonne und zum Baden ein. Es ist Sonntag und wir erwarten unseren ersten Besuch.

Werner steht mit den Worten: „Ich hab geschaut wo der kleinste Mast ist – dort gehöre ich hin :-)“ plötzlich neben uns. Ein toller Kurzurlaub kann beginnen.

Der erste Törn führt uns zu Dritt mit dem Dingi von Punta Gabbiani nach Lignano – quer Lagune ein – ein Abentheuer. Werner meint noch, dass das Meer hier so trüb ist, wie das Wasser vom Neusiedler See – es hätte sich nicht wirklich verbessert :-D. Tja, dann war das Wasser auf einmal glasklar und schwupps – schon sind  wir mit dem Dingi in der Lagune gestrandet. Die Wassertiefe beträgt gerade mal knapp 10 cm.

Die Rückfahrt ist ein wenig beschwerlicher, die Sonne ist seit Stunden hinter den Bergen verschwunden, der Akku der Handys fast leer und wir haben kein Licht mit, dass den entgegen kommenden Booten zeigt, dass auch wir hier sind. Improvisation ist das halbe Leben – mit den letzten Akku-Prozenten machten wir Licht und Navionics bringt uns sicher in den Hafen zurück.

Ein aufregender, feucht-lustiger Abend geht zu Ende. Nun heißt es schlafen gehen – morgen brechen wir zu unserem richtigen Törn mit der O Nass is auf.

 

Tag 2:
Das Boot ist im Wasser und wir starten unseren 2-Takt Benziner – er springt auf Anhieb an, raucht und stinkt aber gewaltig. Werner, ein Raucher an Bord eines Nichtraucher-Bootes, sitzt in einer blauen Dunstwolke und fragt zaghaft nach, ob es uns störe, wenn er sich nun eine Zigarette anraucht.

Nach einer Stunde motoren lassen wir die Lagune hinter uns, setzen die Segel und dümpeln mit 1 Knoten Wind Richtung Grado.

Um uns die Zeit für die lange Fahrt zu vertreiben, schmeißen wir ein Grillhenderl auf unseren Cobb Griller, genießen die Sonne und das Meer. Gegen Ende des Tages legen wir mit einem perfekten Bojen-Fang-Maöver im Stadthafen von Grado an.

Grado hat rund 8.000 Einwohner, liegt an der Nordküste der Adria auf einer Küsendüne am äußersten Ende des Golfs von Venedig. Die Insel von Grado wird auch Sonneninsel oder Goldinsel genannt.  Die antike Stadt ist immer wieder einen Besuch wert und hat viel zu bieten. Einige Marinas, einen Stadthafen, Bars, Restaurants und eine wunderschöne Altstadt. Auch kann man in diesem Kurort ein Thermalbad besuchen und die mit Jod angereicherte Luft tief in sich aufnehmen.

Tag 3:
Das Abendessen gestern mit musikalischer Begleitung eines Straßenmusikers, hat den gestrigen Törn entspannt ausklingen lassen. Gegen Mittag starten wir Richtung Porto Anfora und machen bei der Trattoria Fiuri de Tapo halt.

Beim Anlegen hat uns der Chef persönlich die Leinen abgenommen und uns zu unserem Tisch begleitet. Ein ganz tolles Ambiente. Es ist schon ausserhalb der Saison und somit fast keine Touristen mehr hier. Katzen und Hunde laufen hier frei herum, setzen sich freundlich neben uns und lassen sich streicheln.

Wir bestellen uns einen gegrillten Fisch für 3 Personen und trinken 2 Flaschen Weißwein dazu. Dies ist das erste mal das Jasmin einen Fisch probiert und er schmeckt ihr. Das kleine „ausgehungerte“ Kätzchen darf das restliche Fleisch von den Gräten haben und frißt uns aus der Hand.

Das Essen war im Großen und Ganzen etwas überschaubar – dann kommt die Rechnung und wir werden etwas blaß um die Nase. Für den Fisch, drei Salate, je zwei Flaschen Weißwein und Mineralwasser bezahlen wir auf den Cent genau 150 EUR – WOW – ein ganz schön teuer Fisch.

Aber es ist uns egal – das Ambiente war es wert. Wir bleiben diese Nacht an der Kaimauer des Restaurantes liegen und genießen einen romantischen Sonnenuntergang.

Tag 4:
Wir sind schon kurz nach dem Sonnenuntergang in den Kojen eingeschlafen und somit zeitig in der Früh munter und sehen gerade wie die Sonne aus dem Meer aufsteigt.

Leinen los Richtung Heimathafen geht unser Kurzurlaub zu Ende.

Fazit:
Lustig, feuchtfröhlich, romantische Augenblicke, kulinarisch einwandfrei

Danke Werner für Deinen Besuch der sich zu Ostern 2019 wiederholen wird.

Cobb Scandinavia APS 670600 Grill Premier

Haben wir Dein Interesse an unserem Griller geweckt?
Es ist ein ganz tolles Kochutensil das wir nicht mehr missen möchten. Durch die spezielle Konstruktion kann man ihn an den Seiten bedenkenlos angreifen da er nicht heiß wird.

Hier kannst Du ihn kaufen:

und nicht vergessen gleich die Grillkohle mitzubestellen

verfasst von Happy Sailors

Eine Antwort auf “Der erste Besuch”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Start der großen Reise

Die letzten Arbeiten am Boot und die ersten 7 Tage in Kroatien

Weiterlesen
Die zweite Woche …

Hagelsturm, Motorschaden und ein verletzter Fuss

Weiterlesen
Kraft tanken

Verschneite Berge, Shoppingtour und schwimmen im Februar

Weiterlesen